© by Michis Corner, Januar 2018

 

Kennt ihr diese Gruppen-Fragespiele? Was war dein bestes Erlebnis, dein größter Fehler, dein Vorsatz für das kommende Jahr …? Wir haben so eines zum Jahresanfang gemacht und die Fragen waren allesamt schlicht und leider nicht ergreifend.

Interessant dagegen fand ich ein anderes Gruppen-Fragespiel, genauer ein Gruppen-Interview der Zeitung ZEIT von mehr oder weniger bekannten Mitmenschen. Oder eine ähnliche Variante an andere, unbekannte „Weltbürger“ wie du und ich von der Zeitschrift GEO.

Ich will euch diese deutlich spannenderen Fragen nicht vorenthalten und hab auch ein paar Antworten eingestreut. Keine privaten, mehr politische und – ich gebe es zu – populistische Gedanken. Seit AfD & Trump wissen wir, dass das die Aufmerksamkeit erhöht. Einfache Antworten auf komplexe Fragen. Je schneller und lauter, desto besser. Wer denkt, ist altmodisch. Wer hinterfragt, zu langsam, da schon die nächste allein-gültige Wahrheit auf einen einprasselt. Früher nannte man das Marktschreierisch, heute sind das Alternative Fakten.

Was macht diese Dauerberieselung mit uns? Hier die Alternative-Fakten-Deutschland-Partei, dort Trumps Fake News. In Ungarn schürt man Angst vor den 5 Flüchtlingen, in Polen wird direkt vor ganz Deutschland gewarnt. In Europa ist eine Zurück-Ins-Mittelalter-Ideologie auf dem Vormarsch während der IS die Steinzeit anstrebt. Die effektivste Waffe der heutigen Zeit ist dabei das über Twitter und Facebook verbreitete Wort. Das populistische, postfaktische Wort. Und alle machen es nach, auch unsere „Volksparteien“, auch wir selbst. Ist das das neue Zeitalter des – Achtung, Kunstwort – Postulismus?

Ich hoffe nicht. Wir müssen selber denken und nicht andere für uns denken lassen. Wer am lautesten schreit, hat die wenigsten Argumente. „Postulistische“ Aussagen nicht zu hinterfragen produziert Mitläufer. Und was mit denen passiert, wissen wir doch nicht erst seit dem Rattenfänger von Hameln.

So. Zuerst die Fragen aus der ZEIT. Übrigens, es darf trotzdeml gehofft werden. Schließlich ist es 2018 und ein ganzes Jahr wartet auf uns und auf das, was wir daraus machen.

Liebes Deutschland:

  • Was hast du in diesem Jahr zum ersten Mal gemacht?
    • Zugestanden, dass wir uns nicht mehr auf Amerika verlassen dürfen
  • War 2017 besser oder schlechter, als du es Silvester 2016 erwartet hattest?
    • Schlechter, weil VW und Co. nur in Amerika für ihren Betrug einstehen mussten, nicht jedoch in Deutschland
  • Wer war für dich 2017 eine Hoffnung?
    • Martin Schulz
  • Und wer war eine Enttäuschung?
    • Martin Schulz
  • Was war dein persönlicher Sieg in 2017?
    • Europa die Treue zu halten
  • Und deine Niederlage?
    • Das Attentat am Breitscheidplatz
  • Worüber hast du dich am meisten gefreut?
    • Über die jungen Menschen in den Diskussionsrunden zur Wahl
  • Und worüber am stärksten geärgert?
    • Dass die Sprüche der AfD soviel Hass verbreiten können
  • Was war für dich die größte Überraschung?
    • Dass Trump immer noch Präsident der Vereinigten Staaten ist
  • Was hast du 2017 vermisst?
    • Empathie
  • Auf welche Nachricht(en) hättest du am liebsten verzichtet?
    • Alle, die mit Terror zu tun hatten
  • Was würdest du in diesem Jahre gerne korrigieren, an dir selbst und an anderen?
    • Miteinander statt übereinander reden
  • Was hast du 2017 Wichtiges gelernt?
    • Nichts zu glauben, wenn es nur aus einer Quelle kommt
  • Was war dein schönster Ort?
    • Der Wald im Sonnenlicht
  • Was war dein schönster Moment?
    • Weihnachtssingen in den großen Stadien von Deutschland
  • Was war deine beste Tat?
    • Für Europa zu kämpfen
  • Wie lautet deine Überschrift für 2017?
    • Eigenverantwortung im digitalen Zeitalter der alternativen Fakten
  • Was war für dich der spannendste Moment?
    • Die Bundestagswahl
  • Welche der Fragen, die dich beschäftigen, ist unbeantwortet geblieben?
    • Warum Manager das 200-300fache von normalen Angestellten verdienen und dieser Trend extremer statt gerechter wird.
  • Was wünscht du Deutschland für 2018?
    • Frieden

Die Fragen aus der GEO an eine/n Weltbürger/in von 7,584 Milliarden Weltbürgern. Vielleicht die viel wichtigeren Fragen. Deswegen behalte ich diese Antworten auch lieber für mich :).

  • Wofür bist du dankbar?
  • Was erfüllt dich mit Hoffnung?
  • Was bezeichnest du als Heimat?
  • Was braucht deine Nachbarschaft?
  • Was hast du zuletzt geschenkt bekommen?
  • Wenn du mir hier und jetzt etwas schenken wolltest, was würde es sein?
  • Was war deine größte Enttäuschung?
  • Was war das größte Glück deiner Kindheit?
  • Was sollen deine Kinder so machen, wie du selbst?
  • Gibt es ein Tier, was dir etwas bedeutet?
  • Was war dein bisher bestes Lebensjahr?
  • Woran erkennt man echte Liebe?
  • Was fehlt dir zum Glück?

In diesem Sinne, ein friedliches und nachdenkliches 2018 voller Hoffnung.

Eure Michis Corner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.