Lauter Denken

© by Michaele Körner, September 2015

Manchmal sind sie einfach zu laut, die Gedanken. Die eigenen, die anderen. Ein Gedanken Potpourri, das sich selbst nicht hören kann. Ich aber hören muss.

Alles in einer Lautstärke, gleicher Betonung und Wortfarbe. Manchmal erscheint ein Gedanke, ein Wort prominent in Fett und sofern ich danach greife, mich konzentriere, verzärtelt es zu einer Schrift, die immer schneller zurück weicht. Genau wie in diesen Träumen, den meinen und den euren, das Ziel greifbar nah, doch die eigenen Füße unfassbar stur auf dem gleichen Platz verweilend. Wie die Ideale von einst mancher Ideologen immer weiter in die Ferne rücken, da die eigene Meinung unbeeinflussbar und fern einer sich verändernden Realität auf der Stelle verweilt bis das große Krokodil kommt und sie frisst. Rechte, linke, rassistische, extremistische, dogmatische Ideologien … ich glaube, ich hätte gern ein paar mehr Krokodile.

Wikipedia: Eine Ideologie (…) ist im philosophischen Sinn eine Weltanschauung, die einen hohen Anspruch auf Wahrheit erhebt und die für abweichende Lehrmeinungen kaum noch offen ist. Im gesellschaftlichen Sinn werden aus solchen „erstarrten Lehrmeinungen“ ideologische Normen, von denen die Mehrzahl der Beteiligten zutiefst überzeugt ist. Die Grundannahmen oder Auswirkungen werden nicht hinterfragt. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff Ideologie zumeist abwertend (…) nur für manipulative, unzulängliche oder nicht wissenschaftlich begründete Ideen-Systeme und Theorien verwendet, die im Interesse weltanschaulicher, wirtschaftlicher oder politischer Zielsetzungen der Verschleierung und Rechtfertigung von zweckdienlichen Interessen dienen. Anders lautende wissenschaftliche Erkenntnisse werden geleugnet, Kritiker verunglimpft und der Anspruch auf Allgemeingültigkeit, alleinige Wahrheit und Alternativlosigkeit wird wider besseren Wissens erhoben („Es darf nicht anders sein!“ und „Andere Meinungen werden bekämpft!“ und „Es gibt dazu keine Alternative").

Wie soll ich da sortieren, priorisieren, verlautbaren? Den einen oder anderen Gedanken, der tatsächlich zählt, finden? Hat David Gilmour sie in ‚Keep Talking‘ mit Noten befreit? Oder hatte Alan Turing sie schon Jahre früher mit auf die stille Seite des Lebens genommen und Albert Einstein relativiert? Alles Menschen, die in unseren vorgetrampelten Weg grätschen und Querbahnen pflügen. Um uns zum Stolpern und Innehalten zu bringen. Was bedeutet schon Effizienz, wenn sie uns geradewegs am Leben vorbeiführt? Oder Gleichberechtigung, wenn sie nur der Gleichmacherei den Weg bereitet, statt die wunderbare Welt der Vielfalt in einen Farb- und Sinnesrausch zu wandeln. Ich möchte weiterhin staunend kreuz und vor allem quer durch die Welt laufen dürfen und wer weiß, vielleicht findet der eine Gedanke, der der zählt, ja mich.

Pink Floyd ‘Keep Talking
For millions of years mankind lived just like the animals. Then something happened which unleashed the power of our imagination. We learned to talk
Ξ There's a silence surrounding me – I can't seem to think straight – I'll sit in the corner – No one can bother me – I think I should speak now Ξ
Why won't you talk to me
Ξ I can't seem to speak now Ξ
You never talk to me
Ξ My words won't come out right Ξ
What are you thinking
Ξ I feel like I'm drowning Ξ
What are you Feeling
Ξ I'm feeling weak now Ξ
Why won't you talk to me
Ξ But I can't show my weakness Ξ
You never talk to me
Ξ I sometimes wonder Ξ
What are you thinking
Ξ Where do we go from here Ξ
What are you Feeling
It doesn't have to be like this. All we need to do is make sure we keep talking.

Ich mach alles leise. Das Telefon, Email, SMS, fb, Xing, alle Kanäle, die in unterschiedlichen Lautarten taktlos in mich eindringen, um sich ihre digitale Existenz zu bestätigen. Wird die Gleichberechtigung der Zukunft aufgeteilt zwischen Mann, Frau, Trans- und WLAN-Gender? Kommt nach Dolly-Klonen, 3D-Apfel-Drucken eine Lichtgestalt aus digital transportierbarer Energie, die in Konkurrenz zu Jesus, Allah und ich weiß auch nicht wen oder wer steht? Sind wir das Zwergenvolk in Schließfach C18, das eine Uhr anbetet, die Tommy Lee Jones als Agent K in MIB II als Lichtquelle hinterlassen hat? Ganz bezweifeln kann ich das mit Blick auf die heutigen ideologischen Lager nicht immer.

Ich brauche solche abgeschalteten Momente in einer Welt voller Schließfächer. Die Musik ist das einzige was läuft, im Kopf, im Radio, im WLAN. Und plötzlich taucht da ein Wort in Fett auf. Eine Note aus Dur. Ein vibrierender Riff. Der Gedanke an dich.

Ich lächele wieder und stell das Telefon an.

 

Ende

 

Foto: Homemade

FacebookmailFacebookmail

1 Gedanke zu „Lauter Denken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.